Bands 2016


Insert Coin


Bereits seit 2007 treiben INSERT COIN ihr Unwesen auf Europas Bühnen. Das Rad nicht neu erfunden, dafür aber ordentlich gedreht – Melodic Punk mit Arschtritt sorgt dafür, dass die Songs direkt im Ohr des Zuhörers hängen bleiben. Mehrstimmige Hooklines, ordentlich Wumms von hinten und ne Ladung Crew-Shouts machen den Rest. Eine Show die sich gewaschen hat und nicht nur dafür sorgt, dass die Fanbase kontinuierlich wächst.

Nach dem Release des Albums „Heads or Tails“ folgte eine fünfwöchige Co-Headliner Tour durch Deutschland, sowie ein heißer Sommer mit Festivals wie dem OPEN FLAIR oder BIG DAY OUT u.a. Inzwischen können sich die fünf Herren über 300 Shows und Support-Shows mit Bad Religion, Nofx, Pennywise, Anti Flag, Kraftklub, Jennifer Rostock uvm. auf die Fahne schreiben.

Mit dem im Mai 2015 erschienen Album „THE STORY OF HILLS & SIDEWALKS“ zeigen INSERT COIN ihre stetige Weiterentwicklung, ohne dabei den straighten Weg zu verlassen oder ihre Wurzeln aufzugeben. Die erste Single „A Lot? Not Enough!“ schaffte den Weg in die TV-Werbung und bescherte den fünf Recklinghäusern ein unvergessliches Wochenende bei ROCK AM RING 2015. 

 



Seit Sommer 2011 sind Royal Tea Club unterwegs und schreiben fleißig Songs mit Gitarre, Bass, Drums und Vocals. Alternativer Rock, Genre unabhängig und kreativ stand auf dem Plan. Ende 2011 wurden die ersten Konzerte gespielt. Die 4 Jungs, bereits bekannt durch verschiedene, andere Bandprojekte, konnten die Massen schnell 

von ihren Vorstellungen überzeugen. Nicht zuletzt durch die viele Erfahrung, die Sie in den Jahren davor sammeln konnten. 2012 räumte die Band so ziemlich jeden Preis im Enzkreis ab, den es für Newcomerbands zu gewinnen gab. Egal wo gespielt wurde, ob daheim im Enzkreis, auf kleinen regionalen Festivals oder auch mit den Donots oder

den H-Blockx zusammen auf dem jährlichen Happiness-Festival, das Publikum war restlos begeistert. Mit einem fünften Mitglied an ihrer Seite ergänzen die Jungs nun rockigen Sound mit elektronischen Melodien und Samples. Das sollte man nicht verpassen.

 


Voodoo Kiss


Als legendäre Rockbands wie Led Zeppelin, Rolling Stones oder ACDC ihre ersten großen Erfolge feierten, waren die 4 Jungs von VOODOO KISS noch Jahrzente davon entfernt geboren zu werden. Trotzdem haben sie den Spirit und Groove jener Zeit so im Blut, als ob sie mit dem Blues geboren wurden.Durch groovende Riffs, souliger Gesang und pulsierende Beats hat VOODOO KISS einen unvergleichlichen Stil entwickelt. Sie treiben das Bluesrock Genre zu neuen Grenzen und hauchen dem Ganzen mit Leichtigkeit eine nie dagewesene Moderne ein. Kurz gesagt sie katapultieren den Bluesrock ins 21. Jahrhundert und es klingt frischer und wilder als je zuvor. Doch das wichtigste ist, Sie lassen daran erinnern, dass Rockmusik von Leidenschaft und zuletzt von dem Glauben an die guten alten Rockgötter lebt.

Denn wie Jimi Hendrix sagen würde "we are all made of Rock´n Roll"!


GoneZoo


Wann die Geschichte von GoneZoo wirklich begonnen hat kann wohl heute keiner mehr genau sagen. Vieles was wir wissen stammt aus Überlieferungen und alten Texten. Einiges konnte man auch aus alten Liedern ableiten doch diese wurden in einer heute nicht mehr gebrauchten Sprache geschrieben. Deshalb beginnen wir mit der Geschichte von GoneZoo zur Zeit der letzten schriftlichen Erwähnung in den Archiven der Stadt Pforzheim. GoneZoo wurde im Oktober 2005 von Benny G. (Git) und MC. Patten (Bass und Gesang) gegründet und mit dem Schlagzeuger Martin Röhm wurde das Lineup komplettiert. Sänger/Rapper Danny D. wurde bei einer Veranstaltung im Kulturhaus Osterfeld erfolgreich rekrutiert und in den bunten Haufen gesteckt. Da die persönlichen musikalischen Geschmäcker weit auseinander lagen entstand eine energiegeladene Mischung aus Funk mit Rappeinlagen und harten Rock, sowie Reggae und Ska. Der Musikstil wurde von Zuschauern als Nu Funk Rock, Hard Funk oder einfach nur als Alternative bezeichnet, da er sich ihrer Meinung nach aus Funk alá RHCP und Nu Rock alá Limp Bizkit, Billy Talent und Korn zusammensetzte. Zitate von Fans/Freunden zum Musikstil: "Chili Peppers, nur härter" oder "Sounds like Limp Bizkit , just more funky"; Die RHCP treffen sich mit Korn zum jammen und die Sänger/Rapper von Linkin Park und Billy Talent schauen vorbei. Schon einen Monat nach Bandgründung ging es mit dieser explosiven Mischung auf die Bühne (Substage/Ka) und so spielte man sich durch die Pubs, Kulturzentren bis hin zu größeren Festivals in Köln, Koblenz, Trier, Mainz, Wiesbaden, Saarbrücken, Kehl, Wissembourg, Karlsruhe und Pforzheim; wo wir vor, nach oder mit Bands wie Yakuzzi, Itchy Poopzkid, Crekko, Mongouse, Fathead und Emil Bulls die Bühnen gerockt haben. Im Spätjahr 2006 wurde das erste Album der Band "In Stereo" in kürzester Zeit aufgenommen und abgemischt und im Frühjahr 2007 released. Im Mai 2007 zog sich die Band für 1 1/2 Wochen auf eine einsame Hütte im Schwarzwald zurück, wo 16 neue Songs entstanden. Diese Songs waren Grundlage für das neue Album „Yubah City“ das allerdings noch nicht erschienen ist. Nach einem Fetten Veranstaltungskalender im Jahr 2008 in dem über 30 Konzerte bestritten wurden trennte sich die Band von ihrem Schlagzeuger und begab sich auf die Suche nach Ersatz. Nach einiger Zeit konnten wir Jojo vom Transfermarkt ablösefrei einkaufen.Zusammen mit ihm begann 2009 erneut eine kreative Phase in der die Band ein neues, ihr bis dahin 3tes Album schrieb. Mit "Cross the Line" konnte die Band einen neuen Meilenstein in ihrer Geschichte präsentieren und damit auch beim Deutschen Rock&Pop Preis die Jury überzeugen. In gleich 2 Kategorien wurde GoneZoo ausgezeichnet. Zurück zu alter Stärke wird nun das bisher unter verschluss gehaltene Werk ausgemottet und bereit für das Presswerk gemacht. Seid also bereit wenn es wieder heißt: " Ladies and Gentlemen, Live on Stage: GoneZoo!"

GoneZoo!"